Sie möchten ein kostenfreies Beratungsgespräch?
Bitte füllen Sie unser Kontaktformular aus!

Bei Fragen rufen Sie uns gern an: Tel 040 611 7000

Artikel vom 30. November 2018

Die Gründerstory: „Letztlich arbeite ich für mich“

Mit dem Thema Employer Branding hat sich Helge Zimmer in Hamburg selbstständig gemacht

Das Team von BrandForce1: Kay Eichner, Sven Klohk und Gründer Helge Zimmer (v.l.n.r.). Foto: Ralf Gellert

Sie sind rar und der Kampf um sie umso härter: Fachkräfte. Doch wie gewinnt man das Rennen um die besten Leute? Employer Branding heißt die werberische Nische, in der Helge Zimmer einen zukunftsträchtigen Markt für sich entdeckt hat. Mit seiner Agentur BrandForce1 bringt der 42-jährige Existenzgründer das Profil von Unternehmen gezielt auf Vordermann, um sie als Arbeitgeber attraktiv zu machen.

Weiterlesen

Artikel vom 09. November 2018

„Social Business bedeutet viel Einsatz“ – Udo Schulte von Lemonaid

Social Business

Trinken hilft bei Lemonaid wirklich: 5 Cent pro verkaufter Flasche gehen an den Verein Lemonaid & ChariTea e.V., der sich für verschiedene Entwicklungsprojekte einsetzt. Foto: Lemonaid

Lemonaid gilt als Vorreiter in Sachen Social Business. Der Limo-Hersteller aus St. Pauli verbindet seit Jahren wirtschaftliches Handeln mit sozialer Verantwortung – und das mit Erfolg: Mehr als 3 Millionen Euro für Entwicklungsprojekte kamen durch den Einsatz des Unternehmens bereits zusammen. Dass das Konzept Social Business auch für Existenzgründer spannend sein kann, will Udo Schulte, Kommunikationsexperte bei Lemonaid, beim kommenden hei.gründerfrühstück erklären. Wir haben ihm vorab drei Fragen gestellt.

Weiterlesen

Artikel vom 02. November 2018

Gründung aus der Hochschule – nicht nur für „HighTech“ler

„Oftmals besteht bereits durch die Hochschulausbildung oder ein Forschungsprojekt ein Wettbewerbsvorteil gegenüber bestehenden Angeboten im Markt“, sagt Nils Neumann von Hamburg Innovation. Foto: Nathan Mumlao via unsplash.com

Jeden Monat stellt sich einer unserer Seminar-Anbieter mit einem Gastbeitrag in seinem jeweiligen Fachgebiet vor. Heute ist unser Autor Nils Neumann von Hamburg Innovation. Er berät mit seinem Team Studierende, Hochschulabsolventen und akademische Hochschulangehörige, die eine Existenzgründung im Technologiebereich bzw. im innovativen Dienstleistungsbereich anstreben oder bereits vollzogen haben. In seinem Gastbeitrag beantwortet er Fragen, die ihm bei seiner Arbeit als Leiter des Startup Supports häufig begegnen.

Weiterlesen

Artikel vom 26. Oktober 2018

Die Gründerstory: „Man sollte Respekt vor der Selbstständigkeit haben, keine Angst“

Sprachtraining

„Wenn man weiß, dass der Bedarf da ist, wenn man ein gutes Fachwissen hat und dazu noch zwischenmenschliches Geschick, dann sollte man gründen“, sagt Marie-Theres Lohle, Gründerin von „Dein Deutsch“. Foto: Hendrik Lüders

Wer je eine Fremdsprache gelernt hat, kennt das: Hallo, danke und auf Wiedersehen ist schnell gelernt. Aber bis zum richtigen Gespräch oder gar geschliffener geschäftlicher Konversation ist es ein holpriger Weg voller Ungereimtheiten. Gründerin Marie-Theres Lohle hat aus der weit verbreiteten Not eine Tugend gemacht: Sie gibt individuelles Sprachtraining – und was sie ihren Klienten beibringt, ist nicht weniger als Dein Deutsch.

Weiterlesen

Artikel vom 10. Oktober 2018

Einnahmenüberschussrechnung: Die vereinfachte Buchführung

Einnahmeüberschussrechnung

Was bleibt am Ende übrig? Mit der Einnahmeüberschussrechnung lassen sich Gewinne leicht errechnen. Foto: rawpixel via unsplash

Auch wenn der Begriff etwas sperrig ist: Die Einnahmenüberschussrechnung (kurz: EÜR) bringt gerade Freiberuflern und Kleingewerbetreibenden enorme Erleichterung bei der Abwicklung ihrer Buchhaltung. Laut Handelsgesetzbuch ist jeder Unternehmer verpflichtet, seine „Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens“ nachvollziehbar und vollständig zu dokumentieren. Je nach erzielten Gewinnen muss dies aber nicht zwingend in Form einer Bilanzierung stattfinden. Die Einnahmenüberschussrechnung kann hier eine gute Alternative sein.

Die Buchhaltungs- und Existenzgründungsexpertin Sonya Eimann von Fortbildung Rechnungswesen erklärt beim nächsten hei.gründerfrühstück, welche Gründungen für die Einnahmenüberschussrechnung infrage kommen, wie mit der EÜR der Gewinn errechnet wird und wie sich dies auf die Einkommenssteuer auswirkt. Wir haben Sonya vorab drei Fragen gestellt.

Weiterlesen

Artikel vom 27. September 2018

Gründerstory: Plötzlich Hundetrainerin

Border Collie "Strolch" ist regelmäßig in Grundschulen für „Theaterprojekte mit Hund“ oder in Kindergärten zu Besuch. Zur Einschulungsfeier stand er dieses Jahr mit einer Grundschulklasse auf der Bühne.

Neben ihrem Hund Strolch bildet Heike Biebrach auch ihren Welpen Shadow aus, so dass sie täglich unterwegs sein kann. Die Hunde brauchen immer einen Tag Pause vom Hundetraining. Foto: Nadja Hansen WHY

Ihr Chef war bereits 70 und es war unklar, wie es in ihrem Job als Fremdsprachensekretärin weiter gehen würde. Bis zur Rente waren es noch einige Jahre. Doch noch bevor Existenzgründerin Heike Biebrach daran dachte, sich neu zu orientieren, wurde die 54-jährige für einen völlig neuen Beruf „entdeckt“: als Trainerin für die Besuchs-, Therapie- und Schulhundausbildung. Weiterlesen

Artikel vom 21. September 2018

„Trendthemen finden in Hamburg ein perfektes Umfeld“

Wer in Hamburg gründet, findet viel Unterstützung und Vernetzungsmöglichkeiten innerhalb des Startup-Ökosystems.

Hamburg ist eine perfekte Stadt für Startups und Gründer – kurze Wege, ein lebendiges Startup-Ökosystem und wirtschaftliche Unterstützung zeichnen die Hansestadt aus. Foto: Franck V. via Unsplash

Um technologie- und wissensorientierten Startups eine zentrale, öffentliche Anlaufstelle zu bieten, wurde im Januar 2018 die Startup-Unit von Hamburg Invest ins Leben gerufen. Gleichzeitig soll die Unit die Stadt Hamburg als attraktiven Standort für internationale Gründer noch sichtbarer machen. Die Leitung der 2,5-köpfigen Unit hat Veronika Reichboth übernommen. Die 34-Jährige setzt sich schon länger für die Hamburger Startup-Szene ein, zuletzt bei nextMedia.Hamburg.

Wir haben mit Veronika gesprochen. Im Interview erzählt sie uns, was sie umtreibt, wie sie die Startup-Szene in Hamburg sieht und was Gründer, die neu in der Stadt sind, unbedingt beachten sollten. Weiterlesen

Artikel vom 14. September 2018

„New Work ist eine Utopie, deren Zeit gekommen ist“ – 3 Fragen an Kommunikationsexpertin Maja Barthelmes

New Work

Arbeit als Identitätsstifter. Foto by Jon Tysion on Unsplash

Über New Work wird viel diskutiert. In Zeiten, in denen die Grenzen zwischen Arbeits- und Privatleben komplett verschwimmen, spielen Aspekte wie das Arbeitsumfeld, die Arbeitsstruktur und die Möglichkeit zum selbstbestimmten Handeln eine zentrale Rolle. Aber neben flexibel gestaltbaren Büroräumen, die ein Maximum an Kreativität fördern und der Möglichkeit, schnell Entscheidungen zu treffen, steckt hinter dem Ansatz noch wesentlich mehr. Denn auch für Gründerinnen und Gründer bietet das New Work-Modell interessante Möglichkeiten, um von Anfang an zukunftsfähig zu arbeiten und ein erfolgreiches eigenes Geschäft aufzubauen.

Kommunikationsexpertin und Business-Coach Maja Barthelmes von Barthelmes Coaching erklärt beim nächsten hei.gründerfrühstück, welche Auswirkungen und Chancen New Work für die eigene Gründung bietet. Wir haben ihr vorab drei Fragen gestellt.

Weiterlesen

Facebook Twitter Newsletter abonnieren