Sie möchten ein kostenfreies Beratungsgespräch?
Bitte hier ausfüllen

Bei Fragen rufen Sie uns gern an! Tel 040 611 7000

Artikel vom 09. August 2018

„Perspektive wechseln“ – Tipps für den Elevator Pitch

Im Elevator Pitch in sekundenschnelle von der eigenen Geschäftsidee überzeugen

Im Elevator Pitch geht es darum, mit den Augen derer, die wir für uns gewinnen wollen, auf das eigene Business zu schauen. Foto: Veri Ivanova via Unsplash

Der Elevator Pitch gehört zum Basis-Werkzeug eines Unternehmers. Gerade am Anfang ist es wichtig, sein Business knapp, präzise und überzeugend darzustellen. Nicht nur auf Netzwerkveranstaltungen oder an der Bar, sondern auch in Finanzierungs- und Kundengesprächen kommen Gründerinnen und Gründer oft ins Straucheln, wenn sie ihr Business „auf den Punkt“ bringen müssen.

Die Anforderungen an einen Elevator Pitch sind im Grunde „leicht“: In kurzen Worten erklären, wer man ist, was man macht und für welches Problem man eine Lösung bereithält. Doch was im Gründerkopf schon klar ist, ist oft gar nicht so einfach in Worte zu fassen.

Die Kommunikationsexpertin und Diplom-Journalistin Daniela Schulz vom Reden-Atelier erklärt beim hei.gründerfrühstück im August, wie man sich mit System auf seinen individuellen Elevator Pitch vorbereiten kann, um die richtigen Worte im richtigen Moment parat zu haben. Wir haben ihr vorab drei Fragen gestellt. Weiterlesen

Artikel vom 26. Juli 2018

Gründerstory: Vom Fliegengittervertrieb zur Bauleitung

Gründerstory

Gründerin und Powerfrau Nancy Mansdotter auf der Baustelle. Foto: Nancy Mansdotter

Nancy Mansdotter hat nicht lange gefackelt. Schon während ihrer Ausbildung zur Industriekauffrau bei einem Metallbauunternehmen in Mecklenburg-Vorpommern war klar: Sie möchte sich selbstständig machen. Mit gerade mal 22 Jahren übernimmt die Gründerin heute mit ihrem Lebensgefährten Christoph Sorgenfrei unter dem Firmennamen nms projektmanagement die Bauleitung für größere Bauprojekte. „Man muss schauen, was man mit seinen Fähigkeiten machen kann“, sagt die gebürtige Schwerinerin, „dann braucht man kaum Geld und kann gleich loslegen.“

Weiterlesen

Artikel vom 13. Juli 2018

Vertrieb im B2B und das Arbeiten mit dem Sales Funnel

Jedes Unternehmen tickt anders und standardisierte Vertriebsprodukte führen im B2B-Bereich nicht unbedingt zum Erfolg.

Am Anfang jeder Vertriebsaktivität im B2B steht die Kontaktaufnahme und Kommunikation. Foto: Tim Mossholder via Unsplash

Vertriebsaktivitäten gehören zu jeder Unternehmung dazu – egal ob man als Einzelunternehmer unterwegs ist, oder im Team. Dabei gibt es aber wesentliche Unterschiede zwischen dem Vertrieb im Geschäft mit Endkunden und dem Vertrieb im B2B-Bereich. Beim hei.gründerfrühstück im Juli hat uns Andrea Weiss von WEISSMARKETING ein paar Tipps zum B2B-Vertrieb und zum Sales Funnel mit auf den Weg gegeben. Weiterlesen

Artikel vom 11. Juli 2018

Was wurde eigentlich aus… dem Pflanzentopf-Startup AIRY?

So unscheinbar und doch so effektiv: Die Pflanzentöpfe von AIRY schaffen saubere Luft – ganz natürlich ohne Chemie und Strom. Foto: AIRY

Wir bei der hei. begegnen Gründern ganz am Anfang ihres Weges. Manche Unternehmer und Ideen begeistern uns so sehr, dass wir uns oft fragen: Was wurde eigentlich aus…? Also fragen wir einfach mal nach! Wir starten unsere neue Blog-Serie mit dem Hamburger Startup AIRY. Peer-Arne Böttcher, einer der drei Gründer des Unternehmens, war Gast in unserer Gründerlounge auf dem Hamburger Gründertag 2017 und hat dort seine innovativen Pflanzentöpfe vorgestellt. Seitdem ist viel passiert. Wir haben Peer-Arne ein paar Fragen gestellt. Weiterlesen

Artikel vom 06. Juli 2018

Weniger selbst und ständig: Mit Kooperationen Synergien nutzen und Wettbewerbsvorteile schaffen

Wer mit Kooperationspartnern zusammenarbeitet, erschließt sich im Wettbewerb einen Vorteil.

Durch Kooperationen mit anderen Unternehmern wird es möglich, Kunden ein größeres Angebotsportfolio zu bieten. Foto: rawpixel via Unsplash

Einzelunternehmer kennen häufig das Gefühl: Eine interessante Anfrage flattert ins Haus – die Anforderungen sind hoch, das Projekt groß – und unweigerlich kommt die Frage auf: Kann ich das mit meinen Kapazitäten überhaupt stemmen? Und: Decken meine Kompetenzen die Anforderungen hinreichend ab? Aus solchen Situationen entstehen häufig Kooperationen – also die (projektbezogene) Zusammenarbeit zweier oder mehrerer Unternehmen. Dass eine Kooperation auch dauerhaft sinnvoll sein kann, weiß Claudia Pastorino von Visbal Unternehmensentwicklung. Die Gründungsberaterin war bei unserem hei.gründerfrühstück zu Gast – wir haben ihre Infos und Tipps zusammengetragen. Weiterlesen

Artikel vom 04. Juli 2018

„Weniger ist mehr“ – Vertrieb im B2B für Einsteiger

Vertrieb im B2B heißt, mehrere Abteilungen und Personen von seinem Angebot zu überzeugen

Im B2B-Vertrieb sind häufig mehrere Abteilungen und Personen am Entscheidungsprozess beteiligt. Foto: rawpixel via Unsplash

Eine passende und zielführende Vertriebsstrategie ist für Gründer und kleine Unternehmen das A und O des Erfolgs. Doch anders als im Geschäft mit Privatkunden ist der Vertrieb im B2B vielschichtiger und braucht eine andere Vorbereitung. Denn: Häufig müssen gleich mehrere am Entscheidungsprozess beteiligte Abteilungen für das eigene Angebot begeistert werden. Andrea Weiss von WEISSMARKETING ist Expertin für die Themen Marketing, Positionierung und Vertrieb und Referentin beim nächsten hei.gründerfrühstück. Wir haben ihr vorab zum Thema B2B-Vertrieb für Einsteiger drei Fragen gestellt. Weiterlesen

Artikel vom 28. Juni 2018

Gründen im Einzelhandel: Tipps für den erfolgreichen Start

Jeden Monat stellen sich unsere Seminar-Anbieter mit einem Gastbeitrag in ihrem jeweiligen Fachgebiet vor. Heute gibt uns Gründungsexperte Stephan Knecht von Fleet40 einen Einblick in das Thema „Gründen im Einzelhandel“.

Einzelhandel

Gründen im Einzelhandel – Eine gute Vorbereitung ist alles. Foto: Mike Petrucci via unsplash.com

Von Gastautor Stephan Knecht

Weg mit der rosaroten Brille: Stellen Sie Ihr Businessmodell auf die Probe

Der Hamburger Einzelhandel ist Jobmotor – die Kennziffern stimmen, denn Hamburg ist eine Shopping- und Modestadt. Das Bruttoinlandsprodukt des deutschen Einzelhandels lag in 2017 bei 15,7 Prozent. Nach wie vor werden die meisten Azubis in dieser Branche ausgebildet. Gerade bei Quereinsteigern weckt das häufig den Wunsch, „mal eben“ in diese Branche einzusteigen. Jetzt gilt es, die rosarote Brille abzulegen und den Traum eines eigenen kleinen, schnuckeligen Ladens genau auf den Prüfstand zu stellen, bevor ein 5-Jahres-Mietvertrag abgeschlossen wird! Weiterlesen

Artikel vom 27. Juni 2018

Gründerstory: Musik und Wertanlage auf einen Streich

Laura Germann baut und restauriert Violinen - und vermittelt sie als Wertanlage.

Hat sich den Traum der Selbstständigkeit mit einer eigenen Werkstatt erfüllt: Gründerin Laura Germann. Foto: Laura Germann

Geigen klingen nicht nur schön. Wenn man es richtig anstellt, klingelt irgendwann auch die Kasse, denn die Streichinstrumente sind in Fachkreisen zu begehrten Anlageobjekten geworden. Laura Germann hat sich nicht nur ihren Kindheitstraum – Geigenbauerin werden – erfüllt. Die Existenzgründerin restauriert alte Streichinstrumente und berät potentielle Anleger beim Kauf. Weiterlesen

Artikel vom 14. Juni 2018

„Netzwerke sind die beste Investition in die Selbstständigkeit“

Netzwerke und Kooperationspartner sind wichtige Bausteine der Selbstständigkeit.

Gut funktionierende Netzwerke und die Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern bieten Gründern eine gute Chance, ihre eigene Selbstständigkeit erfolgreich voranzutreiben. Foto: Rawpixel via Unsplash

Die Mehrheit der Gründer ist bei der Gründung auf sich allein gestellt – umso spannender ist die Betrachtung der Chancen, wenn man auf gut funktionierende Netzwerke und/oder Kooperationspartner zurückgreifen kann. Diese spielen nicht nur während der Gründungsphase eine wichtige Rolle, sondern auch danach können Existenzgründer von solchen Kontakten nachhaltig profitieren. Aber wie stellt man eine solche Basis mit den richtigen Partnern her? Claudia Pastorino arbeitet bei Visbal Unternehmensentwicklungen und geht als Referentin beim hei.gründerfrühstück im Juni genau dieser Fragestellung nach. Wir haben ihr vorab drei Fragen gestellt. Weiterlesen

Artikel vom 06. Juni 2018

Green Economy: „Konsumenten müssen bereit sein, grüne Produkte zu kaufen und anzuwenden“

Vernetzen, Know-how vermitteln und Bekanntheit schaffen - das ist das Ziel von gruene-startups.de

Ziel von gruene-startups.de ist es, die grüne Gründerszene zu vernetzen und bekannter zu machen. Foto: Viktor Kern via Unsplash

Die sogenannte Green Economy wächst rasant. Schlagworte wie Ressourcenknappheit, Klimawandel und Billiglohn sind nicht nur medial in aller Munde, sondern längst in vielen Wirtschaftsbereichen ein großes Thema. Gerade junge Gründer und Unternehmer stellen sich immer häufiger der Hausforderung, Lösungsansätze zu finden, Konsum sozialer und ökologischer zu gestalten. Dabei unterscheiden sich „grüne“ Gründer nicht nur durch ihre nachhaltige Lebenseinstellung von konventionellen Unternehmern, sondern vor allem auch durch ihre Überzeugung, mit grünen Produkten und Dienstleistungen die Welt ein bisschen besser zu machen. Die Plattform Gruene-Startups.de setzt sich seit 2016 mit der Green Economy auseinander, vernetzt sie und gibt ihr eine Bühne. Ihr Ziel ist es, den Trend hin zu nachhaltigen Geschäftsideen weiter zu beflügeln und grünen Gründern das nötige Handwerkszeug zu liefern, um auf diesem noch jungen, aber stark wachsenden Markt Fuß zu fassen. Wir haben uns mit Romek Vogel, einem der Gründer der Plattform, unterhalten. Weiterlesen

Facebook Twitter Newsletter abonnieren