Sie möchten ein kostenfreies Beratungsgespräch?
Bitte füllen Sie unser Kontaktformular aus!

Bei Fragen rufen Sie uns gern an: Tel 040 611 7000

Artikel vom 01. Juli 2019

Gastbeitrag: Warum Pressearbeit auch in Zeiten von Online-Marketing unverzichtbar ist

Klassische Pressearbeit ist auch in Zeiten von Online-Marketing unverzichtbar.

Wie schafft man es in die Zeitung, ins Radio oder Fernsehen? PR-Expertin Regine Eickhoff-Jung erklärt im Gastbeitrag, worauf zu achten ist. Foto: Austin Distel via Unsplash

Jeden Monat stellt sich einer unserer Seminar-Anbieter mit einem Gastbeitrag vor. Heute gibt uns PR-Fachfrau Regine Eickhoff-Jung Tipps zum Thema „Klassische Pressearbeit für Gründer“.

Viele Gründer möchten auch im digitalen Zeitalter noch gerne in die Zeitung, ins Radio oder ins Fernsehen kommen. Dies kann mit klassischer Pressearbeit gelingen, wenn sie kompetent durchgeführt wird. Damit der Pressetext für den Redakteur spannend ist und nicht im Papierkorb landet, muss der Gründer vor allem zwei Dinge beachten:

1. Interessante Themen liefern:

Wechseln Sie dazu die Perspektive

Sicher finden Sie selbst Ihr Thema bedeutsam, aber ist es das auch für Außenstehende? Der Redakteur schreibt für seine Leser und möchte ihnen Mehrwert bieten. Deshalb: Fragen Sie Ihre Kunden oder Klienten, welchen Nutzen sie von Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung haben, welche Fragen in diesem Zusammenhang auftauchen, welche Probleme damit gelöst werden und schreiben Sie darüber in ihrem Pressetext.

Nutzen Sie Nachrichtenfaktoren

Redaktionen interessieren sich für Inhalte mit Nachrichtenfaktoren wie „Menschliches“, „Dramatisches“, „Nähe“. Manche Nachrichtenfaktoren können Gründer bedienen, zum Beispiel „Fortschritt“: Sie haben ein neues Produkt entwickelt oder eine Dienstleistung im Angebot, die es in dieser Form noch nicht gibt? Das könnte auch der Redakteur einer Zeitung wichtig finden.

Erzählen Sie Geschichten

Warum haben Sie sich selbstständig gemacht? Gibt es dazu ein fesselndes Ereignis? Mussten Sie bei Ihrer Gründung viele Widerstände überwinden? Sich gegen jemanden durchsetzen? Wird die Welt mit Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung ein Stück besser? Dann haben Sie gute Chancen, dass eine Redaktion auf Sie aufmerksam wird.

2. Professionelle Pressetexte anbieten:

Das Wichtigste zuerst

In der Pressemitteilung gibt zuerst die Überschrift Orientierung, worum es in dem Text geht. Anschließend beantworten Sie im ersten Absatz die sechs W-Fragen: Wer? Was? Wo? Wann? Wie? Warum? In den folgenden Absätzen vertiefen Sie Ihr Thema. Achtung: Der Redakteur kürzt von hinten.

Texten wie ein Journalist

Schreiben Sie sachlich und informativ. Erklären Sie schwierige Themen mit einfachen kurzen Sätzen. Vermeiden Sie Füllwörter, Superlative, Adjektive und Fremdwörter. Achten Sie auf Rechtschreibung! Wer klassische Pressearbeit beherrscht, ist auch bestens gerüstet für die Arbeit im Netz. Denn attraktiver Inhalt und eine gute Schreibe zählen sowohl in den Sozialen Medien als auch beim Online-Marketing zu den Erfolgsfaktoren.

Regine Eickhoff-Jung gibt regelmäßig Seminare zum Thema „PR für Gründer_innen: Mit fünf Schritten in die Medien“, die hei.scheckheft-Besitzer vergünstigt besuchen können. Das nächste Seminar findet am 3. September 2019 statt.

 

Medienpräsenz verschafft Reichweite und Bekanntheit.

Regine Eickhoff-Jung hilft Existenzgründern und Selbstständigen bei ihrer PR-Arbeit. Foto: Katrin Würtemberger

Zur Autorin:

Regine Eickhoff-Jung ist seit 2008 als selbstständige PR-Beraterin international tätig. Neben Deutsch beherrscht sie auch Russisch und Französisch. Zu ihren Leistungen zählen neben dem Erstellen von Pressetexten und Presseverteilern sowie der Anbahnung von Redaktionskontakten und der Dokumentation unter anderem auch das Projektmanagement für Internet-Auftritte inkl. der Erstellung von Website-Texten, Personal-PR und Medienkooperationen.

Facebook Twitter Newsletter abonnieren