Sie möchten ein kostenfreies Beratungsgespräch?
Bitte füllen Sie unser Kontaktformular aus!

Bei Fragen rufen Sie uns gern an: Tel 040 611 7000

Artikel vom 14. Juli 2021

hei.gründerinnen: Interview mit Nicole Bachmann & Silke Eschrich-Steidle von der hei. Hamburger ExistenzgründungsInitiative

Frauennetzwerk

FRAUENPOWER: die hei.Hamburger ExistenzgründungsInitivative hat ein eigenes Netzwerk – die hei.gründerinnen – für Frauen ins Leben gerufen. Als Plattform, damit Frauen die Möglichkeit haben, sich gezielt zu den Themen auszutauschen, die sie besonders bei ihrem Weg in die Selbstständigkeit bewegen. Foto: Cowomen via Unsplash

Die hei.Hamburger ExistenzgründungsInitiative bietet im eigenen Veranstaltungsangebot ein neues Netzwerk an – die hei.gründerinnen. Ein – derzeit noch digitaler – Ort, an dem Gründerinnen die Möglichkeit haben, sich schon während ihrer Vorbereitung oder in der Anfangsphase ihrer Gründung gezielt miteinander zu vernetzen. Nicole Bachmann und Silke Eschrich-Steidle sind Beraterinnen bei der hei. Auf die Nachfrage und den Wunsch vieler Gründerinnen aus ihren Beratungsgesprächen nach einem Netzwerk, das sich ausschließlich an Frauen richtet, haben die zwei direkt reagiert. Und die hei.gründerinnen ins Leben gerufen. Als Plattform, damit Frauen die Möglichkeit haben, sich gezielt zu den Themen auszutauschen, die sie besonders bei ihrem Weg in die Selbstständigkeit bewegen.

Wir haben Nicole und Silke zu einem kurzen Interview getroffen.

Wenn man sagt „Frauen gründen anders“ – was heißt das konkret? Inwiefern unterscheiden sich Gründerinnen und Gründer aus eurer Sicht in ihrer Art, sich selbstständig zu machen?

Silke: Obwohl die generellen Fragestellungen zum Thema Gründen letztlich für die meisten Gründer_innen die gleichen sind, stellen wir bei den Gründerinnen eine andere Art der Herangehensweise fest. Sie sind oft vorsichtiger in ihren ersten unternehmerischen Entscheidungen wie bspw. der Preisfindung oder auch der Auslagerung von Aufgaben. Wollen alles möglichst zu 100% „richtig“ vorbereiten und umsetzen. Und  treten in der Kundenakquise oder Verhandlungen deutlich zurückhaltender auf als männliche Gründer. Zudem lassen sie sich vermehrt von außen verunsichern. Sei es von vermeintlichen Rückschlägen oder kritischen Bemerkungen anderer. Zusammengefasst kann man vielleicht sagen, dass sie sich insgesamt immer noch mehr zurücknehmen.

Nicole: Die meisten Gründerinnen schrecken vor Krediten zurück und versuchen, ihre Gründung dann eher im Nebenerwerb auf die Beine zu stellen. Oder, wenn sie aus der Arbeitslosigkeit heraus gründen, mit Hilfe des Gründungszuschusses der Agentur für Arbeit.

Was genau bietet mir das Netzwerk?

Silke: Die hei.gründerinnen sollen Gründerinnen und gründungsinteressierten Frauen die Möglichkeit bieten, sich untereinander mit ihrem Know-how und ihren Fähigkeiten zu vernetzen. Und sich auf diese Weise gegenseitig zu unterstützen. Der Austausch, das geballte Wissen, aber auch die Erkenntnis, nicht allein mit verschiedenen Fragestellungen und Entscheidungen konfrontiert zu sein, hilft dabei, den Weg in die eigene Gründung ein Stück weit gelassener zu gehen. Wir als hei. unterstützen die Teilnehmerinnen dabei natürlich auch mit unserem Gründungswissen. Und sorgen für den organisatorischen Rahmen.

Einmal im Monat treffen wir uns für zwei Stunden – aktuell noch in einem virtuellen Rahmen – mit den hei.gründerinnen. Zunächst tauschen wir uns alle gemeinsam aus. Dann geht es in Kleingruppen mit maximal zehn Teilnehmerinnen, in denen Raum und Zeit für intensiveren Austausch ist. Zum Ende werden dann in der großen Gruppe noch einmal Tipps und Insights ausgetauscht. Neben diesen Treffen ermuntern wir unsere hei.gründerinnen natürlich auch, sich privat weiter miteinander zu vernetzen. Und stellen mit großer Freude fest, dass das auch fleißig getan wird und sich dadurch schon tolle Kontakte gefunden haben. So soll es sein!

Warum habt ihr euch dazu entschlossen, das Netzwerk ins Leben zu rufen?

Nicole: Frauen sind oft an uns herangetreten mit der Frage, ob wir auch ein Netzwerk für Frauen anbieten. Natürlich gibt es auch einige andere Frauennetzwerke, die sehr gut sind. Aber wir wollten bewusst den Frauen, die sich in den ersten Schritten ihrer Gründung befinden, die Möglichkeit geben, sich in kleinen Gruppen gegenseitig zu unterstützen.

Silke: Genau. Und die Corona-Pandemie hat einmal mehr gezeigt, wie notwendig Austausch, Unterstützung und Netzwerken mit anderen Gründer_innen ist. Viele Präsenzformate sind weggefallen, die meisten Gründer_innen haben plötzlich allein vor ihrer Gründungsidee gesessen. Vor allem Frauen haben den fehlenden Austausch als erschwerend für ihren Start in eine mögliche Selbstständigkeit empfunden. Zudem ähnelten sich die Fragestellungen der Frauen immer mehr. Für uns wurde es schnell offensichtlich, dass wir hier möglichst zügig eine Möglichkeit schaffen möchten, die den potenziellen Gründerinnen eine gemeinsame, unkomplizierte Austauschplattform bietet. So sind die hei.gründerinnen mitten in der Pandemie entstanden. Und die regelmäßigen Treffen erfreuen sich einer großen Beliebtheit!

Und aus eurem eigenen Beratungsschatz: Welchen Rat gebt ihr besonders Frauen häufig mit auf den Weg in die Selbstständigkeit?

Nicole Bachmann und Silke Eschrich-Steidle von der hei. Hamburger ExistenzgründungsInitiative beraten und begleiten Hamburger Existenzgründer_innen auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit

Nicole: Nutzt die Kontakte, die ihr sammeln könnt! Andere Gründer_innen sind nicht immer Konkurrent_innen, nur weil sie vielleicht in der gleichen Branche gründen. Empfehlungsmarketing ist das halbe Leben. Und analysiert die Zielgruppe möglichst genau. Vor allem: Legt irgendwann auch los und lasst euch nicht durch innere Widerstände daran hindern.

Vielen Dank für das Gespräch, liebe Nicole und Silke.

 

Wenn euer Interesse geweckt wurde bei den hei.gründerinnen selbst dabei zu sein, dann nutzt am besten unser Kontaktformular oder ruft uns an. Wir freuen uns auf den Austausch mit euch!

 

Artikel vom 05. Juni 2020

Interview: „Gerade in der Krise zählt die persönliche Empfehlung noch mehr“

Krisenmanagement in Zeiten von Corona mit Hilfe von Netzwerkpflege und Empfehlungsmarketing

Welchen Stellenwert Netzwerkpflege und Empfehlungsmarketing in Zeiten von Corona für Gründer_innen haben kann, erläutert Personal- und Teamentwicklerin Dagmar Rissler. Foto: Adam Jang via Unsplash

Die Corona-Krise stellt gerade Gründer_innen vor große Herausforderungen. Was gestern noch die eigene Geschäftsidee voranbrachte, muss heute womöglich neu überdacht werden. Andere, kreative Strategien sind gefragt. In (Online-)Seminaren der hei. geben Experten wertvolle Ratschläge, wie man besser durch die Krise kommt. Die erfahrene Personal- und Teamentwicklerin Dagmar Rissler zeigt zum Beispiel auf, welchen Stellenwert Netzwerkpflege und Empfehlungsmarketing auch in der Krise und in Zeiten von Corona haben können.

Frau Rissler, was sind Ihrer Meinung nach aktuell die größten Herausforderungen für Gründerinnen und Gründer?

Das ist aus meiner Sicht die Liquiditätssicherung. Um durchhalten zu können, braucht es jetzt Reserven. Finanzielle Unterstützung gibt es beispielsweise mit Soforthilfe und Kurzarbeitergeld, dennoch sollte man genau überprüfen, welche monatlichen Kosten – wie Miete, Investitionen oder Beiträge – reduziert werden können.

Eine schwierige Aufgabe ist auch die Strategieentwicklung. Hält man mit dem bestehenden Angebot durch? Hat man die Bedürfnisse des Kunden im Blick? Muss man das Angebot neu ausrichten? Eine Marktbeobachtung und möglicherweise strategische Neuausrichtung halte ich für eine große, aber notwendige Herausforderung – die im Moment umso größer ist, da sie nicht geplant werden kann. Das ist für Selbstständige eine riesige Hürde. Allerdings kann gerade hierbei das eigene Netzwerken wichtige Impulse geben.

Welche Impulse könnten das sein?

Im Gegensatz zu anderen Marketingmaßnahmen kostet Empfehlungsmarketing in der Regel kein Geld. Wenn ich als Unternehmer überzeugend arbeite, wird das meine potenziellen Kunden überzeugen – und gerade in der Krise, bei sinkenden Budgets, zählt die persönliche Empfehlung noch mehr. Deshalb ist es jetzt wichtig, im Gespräch zu bleiben, nachzufragen, was der Kunde braucht und den Kontakt zu halten. Das wird sich später auszahlen.

Ein anderes wichtiges Argument für Netzwerkpflege ist auch die positive Auswirkung auf mich selbst. Netzwerken gilt als eine der Säulen der Resilienz, also der inneren Widerstandskraft. Gerade in belastenden Situationen kann der Kontakt zu anderen Selbstständigen eine große Unterstützung sein und dabei helfen, die psychischen Belastungen zu mildern. Je größer und stabiler das soziale Netz, desto mehr Hilfe kann ich erwarten – sowohl im beruflichen als auch im privaten Kontext.

Darüber hinaus kann ich mich mit Netzwerkpartnern über Innovationen, Marktveränderungen usw. austauschen. Ich empfehle, regelmäßige Termine mit wichtigen Netzwerk-Partnern einzuplanen, möglichst per Video-Chat.

Krisenmanagement in Zeiten von Corona: Per Telefon und Videokonferenz Kontakt halten und sich auf den "Circle of Influence" besinnen

Dagmar Rissler hält per Telefon und Videokonferenz Kontakt zu ihrem Netzwerk und besinnt sich auf ihren „Circle of Influence“. Foto: Privat

Wie gelingt es Ihnen persönlich, in der jetzigen Situation Ihr Netzwerk lebendig zu halten und neue Kontakte zu knüpfen?

Neue Kontakte sind im Moment nicht die Priorität. Mir kommt es darauf an, mit meinen mir nahestehenden Netzwerkpartnern zu telefonieren oder per Video-Chat Kontakt zu halten. Dafür plane ich feste Termine ein. Auf diese Weise tauschen wir Neuigkeiten und Informationen aus, die unser Business betreffen und die uns helfen, strategisch zu planen. Darüber hinaus gibt es immer wieder einen positiven Impuls, Rat oder eine Aufmunterung – also positive Aspekte, die es in der jetzigen Zeit braucht.

Ich kann außerdem nur empfehlen, diese Zeit für die eigene Fortbildung zu nutzen – es gibt derzeit sehr viele qualitativ hochwertige Online-Schulungen, nicht zuletzt die der hei.. Auch eine strategische Neuausrichtung kann jetzt gut auf den Weg gebracht werden. Und zu guter Letzt kann man immer auch an sich selbst arbeiten, zum Beispiel Sport treiben und die eigene seelische Widerstandskraft stärken. Persönlich hilfreich ist für mich gerade jetzt der sogenannte „Circle of Influence“: Mir immer wieder bewusst zu machen, welche Handlungsmöglichkeiten ich habe, worauf ich Einfluss nehmen kann – und was ich schlicht akzeptieren muss.

Dagmar Rissler bietet im Rahmen des Seminarangebots der hei. das Thema: „Akquisitionsstrategie: Empfehlung“

Artikel vom 19. Mai 2020

Interview: „In der Corona-Krise sich auf das besinnen, was einen antreibt“

Als Gründer mental besser durch die Corona-Krise kommen

Sich auf seine Leidenschaft zurück besinnen und auch in der Corona-Krise eine Chance sehen, dazu rät Coach Brit Tiedemann im Interview. Foto: Ian Schneider via Unsplash

Die Corona-Krise stellt gerade Gründerinnen und Gründer vor große Herausforderungen. Plötzlich ist nichts mehr, wie es war, und viele Businesspläne müssen ganz neu überdacht werden. In (Online)-Seminaren der hei. geben Experten wertvolle Ratschläge, wie man besser durch die Krise kommt – mental und wirtschaftlich. Brit Tiedemann, Fachfrau für Gründungsberatung und Unternehmensentwicklung, gibt zum Beispiel Tipps für den Umgang mit inneren Widerständen und wie man reagieren kann, wenn Planung und Realität schlagartig auseinanderklaffen. Im Interview erläutert sie, wie man sogar der Corona-Krise Positives abgewinnen kann.

Frau Tiedemann, was sind nach Ihrer Einschätzung gerade die größten Probleme für Gründerinnen und Gründer?

Schon im März, zu Beginn der Pandemie waren viele Selbstständige unmittelbar betroffen: sei es durch die Schließung ihrer Läden oder fehlende Auftrittsmöglichkeiten. Jetzt, zwei Monate später, fehlen vielen Dienstleistern die Geldeingänge aus den seit März verschobenen oder abgesagten Aufträgen. In meiner Beratung standen deshalb vor allem finanzielle Fragestellungen im Fokus: Wo erhalte ich finanzielle Unterstützung? Wie minimiere ich meine Ausgaben? Das größte Problem sehe ich allerdings in der Unsicherheit. Niemand weiß, wie lange und in welchem Ausmaß uns die Corona-Krise künftig beeinflussen wird. Diese Unsicherheit auszuhalten und mit ihr umzugehen, ist eine der größten Herausforderungen für Selbstständige. Es ist schwierig, Ideen und Visionen zu entwickeln, wenn Geldsorgen und Existenzängste die Gedanken überschatten.

Dennoch kann auch in jeder Krise eine Chance stecken – man muss sie nur entdecken. Wie kann man jene motivieren, die plötzlich alle Pläne in Frage stellen?

Erst einmal ist es wichtig anzuerkennen, dass Angst, Zweifel und Gefühle der Überforderung in solch einer Krise völlig normal sind. Wer sich zusätzlich mit dem Gedanken unter Druck setzt, möglichst schnell und kreativ Chancen zu entdecken, tut sich oft keinen Gefallen. Was in Momenten starker Zweifel helfen kann, sind Fragen wie: „Warum möchte ich mich selbstständig machen? Was ist meine Motivation, was treibt mich an? Welche Vision habe ich?“ Seit Beginn meiner Arbeit als Beraterin von Existenzgründerinnen und Existenzgründern im Jahr 2002 fasziniert mich vor allem, mit wie viel Elan, Energie und Spaß Menschen ihre Gründungsidee bzw. ihre Vorstellungen von Erwerbsarbeit umsetzen und vorantreiben. Sich daran zu erinnern, kann helfen.

Corona

Falls in dieser Krise eine Chance steckt, so ist es die Erkenntnis, dass Vieles auch anders geht. Foto: Glenn Carstens-Peters via Unsplash

Aktuell gilt es – trotz aller Sorgen und Ängste – seine Pläne zu prüfen und gegebenenfalls anzupassen. Denn viele Fragestellungen aus dem Businessplan gewinnen jetzt an Bedeutung und müssen beantwortet werden, zum Beispiel: „Wie bringe ich mein Produkt oder meine Dienstleistung an die Kundin bzw. an den Kunden?“. Oder: „Mit welcher Liquiditätsreserve kann ich in meinem Finanzplan rechnen?“ Dabei ist es wichtig zu bedenken, was bewahrt werden soll und welche Dinge sich anpassen lassen bzw. angepasst werden müssen. So können sich eingefahrene Positionen und Perspektiven ändern und Neues entstehen. Falls in dieser Krise eine Chance steckt, so ist es die Erkenntnis, dass Vieles auch anders geht.

Als Gründer mental besser durch die Corona-Krise kommen

Brit Tiedemann gibt Tipps für den Umgang mit inneren Widerständen und wie man reagieren kann, wenn Planung und Realität in Krisenzeiten schlagartig auseinanderklaffen. Foto: Privat

Wie gelingt es Ihnen persönlich, sich zu motivieren und mit den Unwägbarkeiten, die die Krise mit sich bringt, umzugehen?

Gleich zu Beginn der Corona-Pandemie ist mir noch einmal besonders bewusst geworden, wie wertvoll die Zusammenarbeit in einem guten Netzwerk ist. Der schnelle Austausch mit meinen Kooperationspartnerinnen und -partnern, die Unterstützung bei technischen Fragestellungen, der Erfahrungsaustausch sowie die ruhigen und besonnenen Gespräche sind und waren wichtig für mich. So kann ich meinen Kundinnen und Kunden in der Krise eine wertvolle Hilfe sein. Das empfinde ich als sehr motivierend.

Im Rahmen des hei. scheckheftes bietet Brit Tiemann Seminare zu den folgenden Themen an: „Unternehmensstart – und dann? Visionen, Ziele, Meilensteine“, „Umgang mit inneren Widerständen“ und „Finanzplan – Keine Angst vor Zahlen“.

Artikel vom 14. Juni 2018

„Netzwerke sind die beste Investition in die Selbstständigkeit“

Netzwerke und Kooperationspartner sind wichtige Bausteine der Selbstständigkeit.

Gut funktionierende Netzwerke und die Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern bieten Gründern eine gute Chance, ihre eigene Selbstständigkeit erfolgreich voranzutreiben. Foto: Rawpixel via Unsplash

Die Mehrheit der Gründer ist bei der Gründung auf sich allein gestellt – umso spannender ist die Betrachtung der Chancen, wenn man auf gut funktionierende Netzwerke und/oder Kooperationspartner zurückgreifen kann. Diese spielen nicht nur während der Gründungsphase eine wichtige Rolle, sondern auch danach können Existenzgründer von solchen Kontakten nachhaltig profitieren. Aber wie stellt man eine solche Basis mit den richtigen Partnern her? Claudia Pastorino arbeitet bei Visbal Unternehmensentwicklungen und geht als Referentin beim hei.gründerfrühstück im Juni genau dieser Fragestellung nach. Wir haben ihr vorab drei Fragen gestellt. Weiterlesen

Artikel vom 14. Juni 2016

„Setzt die Gleitsichtbrille auf!“ – Warum eine gute Idee und genügend Geld nicht für eine erfolgreiche Existenzgründung ausreichen

Mit dem Vortrag „Planungssicherheit durch mehr Struktur“ lud heute die hei. Hamburger Existenzgründungsinitiative gemeinsam mit der Referentin Nicole Stroot von der Firma NSMC zum Gründerfrühstück für Existenzgründer im Juni. Rund 50 Teilnehmer wurden aufgefordert, ihre rosarote Gründungsbrille, die den Blick lediglich auf die gute Idee, die ausreichenden finanziellen Mittel und die Erfüllung des eigenen Traums lenkt, abzusetzen und sich stattdessen eine Gleitsichtbrille aufzusetzen.

Weiterlesen

Artikel vom 17. Mai 2016

hei. Gründerfrühstück: „Die Verpackung muss stimmen“

hei. Gründerfrühstück zum Thema "Corporate Design"

Volles Haus beim hei. Gründerfrühstück im Mai zum Thema „Corporate Design“

Wie man mit einem einheitlichen visuellen Erscheinungsbild seine Kunden begeistert und über das individuell designte Logo, Visitenkarten, Geschäftspapier, Website, Mappen, Broschüren, Flyer und vielem mehr im Gedächtnis der (potenziellen) Kunden hängen bleibt – darum drehte sich heute alles beim hei. Gründerfrühstück für Existenzgründer in Hamburg. Referentin Franziska Röhrig, Geschäftsführerin der Hamburger Agentur LOCKVOGEL Werbenest Hamburg, nahm sich eine gute Stunde Zeit, um den Gründerinnen und Gründern das Thema „Corporate Design“ zu erläutern und im Anschluss die vielen Fragen der rund 50 Teilnehmer aus ganz unterschiedlichen Branchen zu beantworten.

Weiterlesen

Artikel vom 04. Mai 2016

hei. Gründerfrühstück am 17. Mai 2016 in Hamburg

„Corporate Design“: So erstellen Sie Ihren Unternehmensauftritt

Franziska Röhrig beim Gründerfrühstück

Referentin beim Gründerfrühstück ist Franziska Röhrig, Geschäftsführerin von Lockvogel – Werbenest Hamburg

Der erste Eindruck Ihres Unternehmens ist ausschlaggebend für das Unternehmensimage. Das Corporate Design ist Ihr roter Faden für das einheitliche Unternehmensbild. Dazu gehören vorrangig die Gestaltung der Kommunikationsmittel wie das Logo, das Geschäftspapier, die Werbemittel, die Verpackungen, der Internetauftritt und die Produktgestaltung. Damit jeder externe Dienstleister und Mitarbeiter sich daran halten kann, wird zudem in der Regel ein Design Manual/Handbuch erstellt.
Weiterlesen

Artikel vom 06. April 2016

Gründerfrühstück der hei. am 19. April 2016

Zielgruppenanalyse: Kunden erkennen und erreichen

Neben einer erfolgreichen Positionierung der eigenen Geschäftsidee ist die Erkennung und Analyse der eigenen Kundengruppe ein weiterer wichtiger Schritt auf Ihrem Weg in die Selbständigkeit. Wer seine Kunden genau kennt, hat bessere Möglichkeiten, das eigene Produkt oder die eigene Dienstleistung treffsicher beim Kunden zu positionieren oder auch „maßgeschneidert“ anzupassen. Weiterlesen

Artikel vom 26. Februar 2016

Gründerfrühstück der hei. am 22. März 2016

Positionierung ist das Herzstück Ihres Unternehmens!

Am Anfang steht Ihre Geschäftsidee. Ihre Idee hat Potential und soll sich am Markt behaupten und potenzielle Kunden ansprechen.

  • Doch was ist das besondere an Ihrem Angebot?
  • Was sind Ihre Stärken und besonderen Kompetenzen?
  • Was ist das USP Ihrer Produktidee, was ist das Alleinstellungsmerkmal?

Eine klare und eindeutige Positionierung dient Ihnen insbesondere als Steuerungsinstrument für das eigene Marketing- und Unternehmenskonzept. Mit einem geschärften Unternehmens-Profil können Sie sich klar gegenüber Wettbewerbern ab- setzen, Ihre Stärken herausstellen, als Experte wahrgenommen werden und somit gezielt potenzielle Kunden ansprechen. Weiterlesen

Artikel vom 02. Februar 2016

Gründerfrühstück der hei. am 16. Februar 2016

Buchführung als wichtiger Copilot

Egal ob Sie sich in der Start- oder Wachstumsphase einer Existenzgründung befinden. Im alltäglichen Geschäft sollten die Zahlen aus Ihrer Buchführung Ihr „Copilot“ sein und Ihnen als Instrument bei Ihrer Unternehmensführung dienen.

Wir laden Sie herzlich ein, bei unserem nächsten Gründerfrühstück mehr über den Einblick und Nutzen Ihrer eigenen Geschäftszahlen zu erfahren. Weiterlesen

Facebook Twitter Newsletter abonnieren