Sie möchten ein kostenfreies Beratungsgespräch?
Bitte füllen Sie unser Kontaktformular aus!

Bei Fragen rufen Sie uns gern an: Tel 040 611 7000

Artikel vom 11. Mai 2020

Existenzgründung in der Corona-Krise

Gründen in Corona-Zeiten

Verliert auch in Zeiten der Corona-Krise nicht die Zuversicht: Gründerin Judith Glatzer von Milk Made Ice Cream. Foto: Maischa Souaga

„Ich bin über jede verkaufte Eiskugel und jeden Sonnenstrahl glücklich“ – Judith Glatzers erster Eisladen war ein umgebauter Pferdewagen, mit dem sie als mobile Eisverkäuferin durch ganz Hamburg zog. Heute ist die Dreißigjährige sesshaft geworden. Mitten in Eppendorf kann man seit März ihre „Milk Made Ice Cream“ genießen. Alles handgemacht, alles regional. Und selbst in Corona-Zeiten gehen der studierten Sonderschulpädagogin, die beim Jobben ihre Liebe zum Eis entdeckte, die kreativen Ideen nicht aus. Die allerdings braucht es im Moment auch.

Judith, die Eröffnung deines Ladens, die beginnende Eissaison und der Anfang der Corona-Krise sind fast unmittelbar zusammengefallen. Was ist im Moment die größte Herausforderung für dich?

Für mich ist es jetzt eine große Herausforderung, kreativ umzudenken – und mich in Geduld zu üben. Kaum war der Laden eröffnet, begann die Corona-Krise und wir mussten erstmal für zwei Wochen schließen, das war Anfang März. Also haben wir einen Lieferservice entwickelt, der super angenommen wurde. Zum Glück hatte ich mit dem mobilen Verkauf ja schon Erfahrungen gesammelt. Jetzt, wo wir den Laden wieder aufmachen dürfen, lernen wir erneut, uns in Geduld zu üben. Einfach, weil es sehr viele Auflagen gibt, die wir beachten müssen. Aber ich bin trotzdem sehr froh, dass wir überhaupt Eis verkaufen dürfen. Und ich glaube, unsere Kunden sind das auch.

Gründen in Zeiten Corona-Krise

Das Eis von Milk Made Ice Cream im Laden in Hamburg-Eppendorf wird jeden Tag frisch produziert. Foto: Maischa Souaga

Ambitionierte Eisläden liegen ja voll im Trend – ihr wart da vor ein paar Jahren fast ein bisschen eurer Zeit voraus. Wie ist die Idee zu „Milk Made Ice Cream“ entstanden?

Während des Studiums habe ich im „Eisladen“ gejobbt, den gibt es heute nicht mehr. Nach dem Studium stieg ich ins „richtige“ Arbeitsleben ein, merkte aber schnell, dass mir das Handwerk und der Laden fehlten. Als dann die Chefin des „Eisladens“ schwanger wurde und sich die Möglichkeit ergab, sie in der Elternzeit zu vertreten, zögerte ich keine Sekunde. Zwei Jahre leitete ich den Eisladen, doch als sie zurückkam, war mir klar, dass ich allen Mut zusammen nehmen und mich selbstständig machen wollte. Eis herstellen konnte ich zu dieser Zeit ja schon!

2016 hast du mit einer Partnerin gegründet. Seitdem hat sich einiges getan: 2018 ist deine Mitgründerin ausgestiegen, und nur ein Jahr später hast du zusätzlich zu Eiswagen und Catering einen Laden in der Eppendorfer Landstraße eröffnet. Wie schaffst du das alles?

Viel Arbeiten und die besten Freunde sowie die beste Familie an meiner Seite haben, die man sich vorstellen kann. Ohne den bedingungslosen Rückhalt meiner Familie und meiner Freunde hätte ich den großen Schritt nicht geschafft. Ich glaube an Milk Made und bin bereit, dafür mehr zu arbeiten und vieles hintenanzustellen. Mein Job macht mich glücklich – das macht vieles leichter.

Warum ist euer Eis so beliebt? Was macht ihr anders als andere?

Ich produziere das Eis jeden Tag frisch. Die Rezepte habe ich alle im Kopf und passe sie regelmäßig den Produkten an. Im Sommer sind die Erdbeeren zum Beispiel süßer als im Winter, deswegen kommt im Sommer weniger Zucker ins Eis. Außerdem ist alles selbstgemacht. Die Soßen werden eingekocht, sogar die Brownies und Cookies für das Eis backe ich selbst. Milch, Sahne, Quark, Joghurt, Kaffee und vieles mehr beziehen wir regional und meistens direkt vom Hersteller. Und die wichtigste Zutat: eine riesen Portion Liebe!

Gründen in Corona-Zeiten

In Krisenzeiten wird klar, dass man Erwartungen und Ansprüche anpassen muss. Foto: Maischa Souaga

Haben die Hamburger eine Lieblingssorte?

Sie sind auf jeden Fall viel experimentierfreudiger, als ich dachte! Vor allem mögen sie es gerne cremig. Sehr beliebt ist unser Franzbrötcheneis, White Chocolate Brownie und die veganen Sorten wie Kokos-Himbeere oder Hafer-Haselnuss.

Du hattest ja sicher schon einige Stammkunden, bevor du den Laden eröffnet hast. Wie hältst du im Moment den Kontakt zu deinen Kunden?

Das wird leider von Auflage zu Auflage schwieriger. Die Wartezeiten sind im Moment viel länger als sonst, weil wir nur ganz wenige Leute in den Laden hineinlassen dürfen, aber das meistern zum Glück alle mit großer Geduld. Und wir versuchen natürlich trotz Mundschutz, einen kurzen Schnack mit unseren Kunden zu halten. Gute Laune und Humor helfen uns gerade sehr dabei, mit den ganzen Widrigkeiten umzugehen.

In dem millionenfach angeklickten Aufsatz von Zukunftsforscher Matthias Horx heißt es, gerade der Bruch mit dem Gewohnten setze einen „Zukunfts-Sinn“ frei – die „Gewissheit, dass alles ganz anders sein könnte – auch im Besseren“. Kann in der Krise auch eine Chance stecken, weil unsere Kreativität gefordert ist?

Ich denke, dass in jeder Krise für den Einzelnen auch etwas Positives steckt, da stimme ich ihm zu. Bezogen auf die Gastronomie ist das allerdings schwierig. Ich befürchte, dass trotz vieler kreativer Umdenkprozesse in diesem Bereich die große Vielfalt, die wir vor Corona in Hamburg hatten, nicht mehr da sein wird. Als Gastronom ist es besonders schwierig, eine Krise ohne finanzielle Unterstützung zu überleben, weil wir stark vom direkten Kaufverhalten unserer Kunden abhängig sind.

Gründen in Zeiten der Corona-Krise

Gründerinnen und Gründer können in Hamburg die Hamburger Corona Soforthilfe beantragen. Foto: Maischa Souag

Bekommst du aktuell finanzielle Unterstützung?

Finanzielle Rücklagen sind gerade am Anfang nicht unbedingt da. Aber wir haben unser zweites Standbein – die Belieferung von Gastronomiebetrieben läuft weiter, das hilft uns im Moment. Wir haben uns über die Jahre ein tolles Netzwerk aufgebaut, auch das kommt uns nun zugute. Den Antrag auf Soforthilfe habe ich gestellt, das Geld ist allerdings noch nicht ausgezahlt worden. Zum Glück habe ich noch meine Familie: Ich bin sehr froh, dass mich meine Eltern finanziell bei der Eröffnung des Ladens unterstützt haben.

Wie schafft man es, sich in diesen Tagen trotzdem immer wieder neu zu motivieren und wie können sich die Gründer gegenseitig unterstützen?

Indem man sich ein Eis gönnt. Nein, im Ernst: Wir haben einfach Glück im Unglück, dass wir den Laden nicht lange geschlossen halten mussten und uns das Wetter in die Karten spielt. Deswegen bin ich jeden Tag über jede verkaufte Eiskugel und jeden Sonnenstrahl glücklich. Im Moment versuche ich, geduldiger mit mir und meinen Mitmenschen zu sein und die Ansprüche, die ich vor der Krise an den Laden hatte, herunterzuschrauben. Wichtig ist erstmal, dass wir dieses Jahr überstehen. Dass der Hamburger Gründertag, an dem ich als Ausstellerin teilgenommen hätte, nun ausfallen muss, ist natürlich schade. Aber auch wenn diese Events erst wieder im nächsten Jahr stattfinden, ist es wichtig, dass wir Gründer uns in unseren kreativen Ideen unterstützen und uns gegenseitig promoten. Dass wir uns Zeit nehmen, miteinander zu reden und vielleicht sogar gemeinsame Aktionen zu planen. Alles ist jetzt besser als Stillstand.

Facebook Twitter Newsletter abonnieren