Sie möchten ein kostenfreies Beratungsgespräch?
Bitte füllen Sie unser Kontaktformular aus!

Bei Fragen rufen Sie uns gern an: Tel 040 611 7000

Artikel vom 16. März 2017

„Holt Euch von vornherein rechtliche Beratung“ – Worauf Gründer beim Thema Recht achten müssen

Sebastian Hofacker ist Anwalt für Wettbewerbs- und Markenrecht und unterstützt Gründer in der Anfangsphase

Beim hei.gründerfrühstück im März freuen wir uns auf gleich doppelte Experten-Power zum Thema Recht! Neben Rechtsanwalt Ralph Sendler, der in einer offenen Gesprächsrunde Fragen rund um die Rechtsform, Vertragsgestaltung, Gewährleistung und Haftung beantworten wird, gibt Sebastian Hofacker als Anwalt für die Themen Wettbewerbs- und Markenrecht wertvolle Hinweise, zum Beispiel zum richtigen Umgang mit Werbeaussagen im Internet oder auf eigenen Werbematerialien. Wir haben Sebastian vorab ein paar Fragen gestellt…

Wettbewerbsrecht, Markenrecht, Urheberrecht: Drei Themen, die gleich zu Beginn auch für Gründer extrem relevant sind. Sebastian, warum sind gerade diese rechtlichen Aspekte wichtig für Gründer und warum sollten sie direkt am Anfang berücksichtig werden?

Da andernfalls die Unternehmung unter Umständen schneller wieder vorbei sein kann, als es den Gründern lieb ist. Rechtsstreitigkeiten, gerade im Wettbewerbs- und Markenrecht, können rasch äußerst kostspielig werden. Solche „Extrakosten“ in der ohnehin mitunter kostensensiblen Startphase einer Gründung sollten daher möglichst  vermieden werden.

Beispiel eigene Webseite: Worauf muss ich als Gründer also besonders achten, wenn ich Werbeaussagen auf meiner Website platziere?

Abhängig von der Art der Unternehmung kann das sogar sehr Vieles sein, worauf geachtet und was berücksichtigt werden muss. Grundsätzlich gesprochen wäre dies, keine Rechte Dritter zu verletzen, etwaige gesetzliche Vorgaben einzuhalten sowie seine eigenen Werbeaussagen rechtskonform zu gestalten.

Und welchen Tipp würdest Du jedem Gründer mit auf den Weg geben, wenn es um rechtliche Aspekte der Gründung geht?

Sich von Vornherein rechtliche Beratung einzuholen und nicht erst dann, wenn es einen „konkreten Anlass“ gibt. Erfahrungsgemäß kommen Gründer auf diese Weise effektiv und komplikationsarm zu einer Rechtskonformität und können sich schließlich auf das Wesentliche der Gründung konzentrieren.

Vielen Dank, Sebastian! Wir freuen uns schon auf das hei.gründerfrühstück im März.

Facebook Twitter Newsletter abonnieren