Sie möchten ein kostenfreies Beratungsgespräch?
Bitte füllen Sie unser Kontaktformular aus!

Bei Fragen rufen Sie uns gern an: Tel 040 611 7000

Artikel vom 22. März 2019

Gründen mit einer Bürgschaft: „Gute Vorhaben dürfen nicht an fehlenden Sicherheiten scheitern“

Bürgschaft

Manchmal braucht es nur Sicherheiten, um ein Business zum Fliegen zu bringen. Foto: Andrew Worley via unsplash.com

Wer ein Unternehmen gründen will, braucht in der Regel Geld. Je nachdem, in welcher Branche und in welcher Dimension gegründet werden soll, genügt das eigene Ersparte oft nicht mal ansatzweise als Startkapital. Der Weg zur Hausbank ist ein klassischer Schritt, den Gründer häufig gehen, um einen Kredit zu erfragen. Doch was, wenn die Bank nicht mitspielt, weil z. B. die eigenen Sicherheiten nicht ausreichen? Hier kommt die Bürgschaftsbank ins Spiel, die – wie der Name schon vermuten lässt – für einen Gründer eine Sicherheit gegenüber der Hausbank übernehmen kann.

Aber wie funktioniert das genau? Das haben wir Eike Carita Reimers, Finanzierungsexpertin bei der Bürgschaftsgemeinschaft Hamburg (der Bürgschaftsbank für das Bundesland Hamburg, kurz: BG), gefragt.

Eike, viele, die neu im Unternehmer-Business sind, haben noch nie etwas von einer Bürgschaftsbank gehört. Kannst Du kurz auch für Nicht-Banker erklären, was dahinter steckt?

Eine Bürgschaftsbank wie die BG vergibt selbst keine Kredite, aber sie stellt mit Unterstützung von Bund und Land eine Sicherheit für erfolgsversprechende Vorhaben gegenüber einer Bank. Das ist wichtig, damit z. B. auch Gründer, die keine oder wenig eigene Sicherheiten haben, die Chance bekommen, ein Unternehmen aufzubauen. Unser Credo lautet: Gute Vorhaben dürfen nicht an fehlenden Sicherheiten scheitern!

Wer kann grundsätzlich eine Bürgschaft bekommen? Gibt es auch Fälle, wo ihr nicht helfen könnt?

Wir haben so gut wie keine Brancheneinschränkungen. Jedes Gründungsvorhaben, bei dem ein Finanzbedarf entsteht, kann bei uns vorgestellt werden. Wichtig ist aber, dass das Vorhaben gut durchdacht ist und ein schlüssiger Businessplan vorliegt. Aber auch nach der Gründung unterstützen wir, z. B. wenn das Unternehmen weiter wachsen soll.

Oft muss bei einer Gründung schnell Geld fließen, manchmal reicht die erste Finanzspritze nicht aus. Wie sind Eure Angebote auf die unterschiedlichen Bedürfnisse von Unternehmern zugeschnitten?

Bei einer guten Vorbereitung entscheiden wir über Finanzierungen oder Risikoübernahmen innerhalb weniger Wochen – das Geld fließt dann sofort. Wir empfehlen aber jedem Gründer den Zeitplan und die notwendigen Schritte mit allen Beteiligten frühzeitig abzustimmen. Jede Finanzierung sollte eine Reserve für Unvorhergesehenes enthalten. Denn bei einer notwendigen weiteren Finanzspritze muss der Unternehmer die Gründe dafür gut erläutern können. Entsprechende Maßnahmen entwickeln wir dann aber immer gemeinsam.

Bürgschaft

Eike Carita Reimers (r.) und Lena Petrat sind Profis wenn es um Finanzierungen von Gründungen geht. Foto: hei.

Wie ist der Weg zu Euch? Kann ich, wenn die Hausbank keine Option für mich ist, einfach bei Euch anklopfen?

Nein, einfach Anklopfen geht leider nicht. Wer Interesse an einer Bürgschaft hat, muss zuerst zu seiner Hausbank gehen. Diese muss natürlich auch bereit sein, das Vorhaben zu finanzieren – erst dann kommen wir ins Spiel. Wir sind lediglich Sicherheitengeber bzw. Risikopartner – die Hausbank stellt aber letztendlich das Kapital Verfügung. Bei uns kursiert generell kein Geld – ein Einbruch lohnt daher nicht 😉

Ihr seid auch mit einem neuen Seminar im hei. Scheckheft vertreten. Um was geht es da?

Meine Kollegin Lena Petrat und ich halten das Seminar gemeinsam. Mit unseren Erfahrungswerten als Bankberaterinnen wollen wir die Gründer in der Planungsphase unterstützen. Unsere Themen sind u. a.: Welche Kosten fallen einmalig oder regelmäßig an? Welche Rendite ergibt sich für mich? Wie viel Umsatz ist realistisch und notwendig? Welcher Kapitalbedarf ergibt sich für mich? Und, ganz wichtig, unsere persönlichen Tipps und Tricks bei der Finanzierung,

Danke für das Gespräch, liebe Eike!

 

Das Seminar Ist mein Plan realistisch? Ein erster Finanzcheck von Eike und ihrer Kollegin Lena Petrat findet Ihr im aktuellen hei. Coachingprogramm.

Eike und Lena könnt Ihr auch auf dem Hamburger Gründertag am 6. April 2019 mit Fragen löchern. Alle Infos unter www.gruendertag.hamburg.

Facebook Twitter Newsletter abonnieren