Sie möchten ein kostenfreies Beratungsgespräch?
Bitte füllen Sie unser Kontaktformular aus!

Bei Fragen rufen Sie uns gern an: Tel 040 611 7000

Artikel vom 26. Juni 2020

Gründerstory: In der Corona-Zeit „trotz Krise nicht zu weit vom eigenen Weg abgehen“

Kunst in der Corona-Zeit

Heike Baltruweit hat eine eigene Galerie im Hamburger Karoviertel und schlägt in der Corona-Zeit verstärkt digitale Wege mit ihrer Kunst ein. Foto: Pure Photography

Als „natürlichen Ausstellungsraum“ betrachtet Galeristin Heike Baltruweit ihre Umgebung. Straßenpflaster, Fabrikmauern oder Wasserspiegelungen – was andere im Vorbeigehen leicht übersehen, ist für die 66-jährige Fotografin eine abstrakte Komposition. Dass sie das, was sie entdeckt, nicht arrangiert, verändert oder nachträglich am Computer bearbeitet, ist in Fake-News-Zeiten ein echtes Statement und besonderes Kennzeichen ihrer „Pure Photography“. Seit einem Jahr betreibt die ehemalige IT-Projektmanagerin im Karoviertel ihre eigene Galerie. Doch in der Corona-Zeit bleiben die Kunden aus – und neue Konzepte sind gefragt.

Heike, was sind für Dich als Künstlerin und Galeristin in der Corona-Zeit gerade die größten Herausforderungen?

Meine Galerie ist Anfang des Jahres richtig zum Laufen gekommen. Ich habe viele Bilder verkauft und bin aus dem Ausland angeschrieben worden, mich an Ausstellungen zu beteiligen: Eine Ausstellung in Venedig, der Woman Art Award in Bologna und zahlreiche Ausstellungen in Deutschland waren fest geplant. Nach und nach sind alle abgesagt oder verschoben worden. Im März musste die Galerie schließen und die Einnahmen tendieren seitdem gegen Null. Das Geschäft lebt vom direkten Kontakt. Nach dem 20. März durften wir zwar wieder öffnen, aber es ist einfach zu wenig los. Die Messe-, Dom-, St. Pauli-Besucher und vor allem die Touristen fehlen. Und die, die vorbeikommen, haben wenig Lust auf geschlossene Räume.

Wie reagierst Du darauf?

Ich versuche, das Innen nach außen zu bringen und durch Mitmach-Kunst im Kiez die Auseinandersetzung mit der Kunst zu fördern: Aus der natürlichen Umgebung gefilterte Kunstwerke sollen gefunden und ihren Fundorten zugeordnet werden, wer das schafft, bekommt ein Geschenk. Ein anderer Schwerpunkt liegt auf den Online-Aktivitäten. Ich habe meine Website DSGVO-konform gestaltet, Gutscheinsysteme integriert, den Shop überarbeitet und mache mich in Google Ads fit, um den Traffic zu erhöhen und mehr über den Shop zu verkaufen. Und ich probiere neue Formate aus: Auf Instagram habe ich das „Picture of the week“ ins Leben gerufen, dort präsentiere ich eine abstrakte Fotografie und teile sie auch via Facebook. Daneben beteilige ich mich an kostenlosen Netzaktivitäten wie „Support your own business“, „kaufnebenan.de“ oder Gutscheinaktionen. Der Erfolg ist noch nicht abzusehen. Aber ich bin mir bewusst, dass die Zeit für eine Bewertung zu kurz ist – auch wenn sie mir selbst ziemlich lang vorkommt.

Kunst in der Corona-Zeit

Triptychon: Colour in motion 1 – 3, 2018. Foto: Pure Photography

Dafür, dass Du als Galeristin neu im Geschäft bist, bist Du bewundernswert umtriebig. Hilft Dir dabei dein Hintergrund als IT-Projektmanagerin?

Bestimmt. Als Multi-Projektmanagerin bin ich ständig – quasi berufsmäßig – mit jeder Menge Unwägbarkeiten konfrontiert gewesen. Zu einem meiner Bereiche gehörte – neben E-Learning-Projekten und der Neugestaltung von Arbeitsräumen zum flexiblen Arbeiten – auch die Digitalisierung im Kulturbereich.

Und wie bist Du darauf gekommen, eine Galerie zu eröffnen?

Ich hatte meinen Übergang in die nachberufliche Phase schon einige Jahre vorbereitet: Da ich meine Coaching-Aktivitäten intensivieren und medial ergänzen wollte, habe ich einen zweiten Uniabschluss als Master of Educational Media sowie eine Ausbildung zum Business Coach absolviert. Parallel begann ich meine künstlerische Karriere als Fotografin und beteiligte mich an Ausstellungen. Dann eröffnete einer der Ausstellungsorganisatoren eine Galerie im Karoviertel, in der ich seitdem vertreten bin. Als dann Anfang 2019 Gewerberäume in der gleichen Straße frei wurden und ich gefragt wurde, ob ich Lust hätte, selbst eine Galerie zu eröffnen und partnerschaftlich zusammenzuarbeiten, habe ich sofort zugesagt. Der Zeitpunkt war perfekt: Nach 40 Jahren Berufsleben stand ich kurz vor dem regulären Ausstieg und hatte noch einen Monat Resturlaub Zeit, um meinen Neuanfang als Galeristin zu organisieren.

Kunst in der Corona-Zeit

Fototeller Hamburger Fleet. Keramischer Druck, gebrannt auf Fine Bone China. Foto: Pure Photography

Als seltene Mischung aus Coach, Künstlerin und IT-Fachfrau kannst Du in Deiner Galerie ja ein ziemlich breites Feld aufmachen?

Stimmt. Meine beruflichen Ausbildungen – Diplom-Pädagogin, Master of Educational Media und Business Coach – verbinde ich in der Galerie mit meiner künstlerischen Arbeit, indem ich mediale und pädagogische Ansätze in das Veranstaltungskonzept integriere. Die Verbindung von Medien und Kunst, z.B. Augmented Reality, ist für mich ein Herzensanliegen. Mich faszinieren die Möglichkeiten, die Realität meiner Bilder mit einer erweiterten virtuellen Realität zu verschmelzen und zu zeigen, wie ich „die Welt“ sehe und welchen gemalten Kunstwerken sie ähneln. Die Ausstellungen „Storytelling“ und „Ceci n’est pas …“ zeigen die ersten Umsetzungsschritte in diese Richtung. Der Sender Tide TV hat dazu sogar einen Film gedreht.

In dem millionenfach angeklickten Aufsatz von Zukunftsforscher Matthias Horx ist zu lesen, gerade der Bruch mit Routinen setze einen „Zukunfts-Sinn“ frei – also die „Gewissheit, dass alles ganz anders sein könnte – auch im Besseren“. Kann man in der Krise auch eine Chance sehen – gerade mit Blick auf das kreative Um-die-Ecke-Denken?

Natürlich. Die Auszeit ist auch eine Chance, bisherige Strategien zu überdenken und über den Tellerrand zu gucken. Stehen Aufwand und Resonanz im richtigen Verhältnis? Wie kann ich Ausstellungs- oder Workshop-Konzepte verbessern? Mit wem kann ich kooperieren? Ein Ergebnis im Sinne des „Um-die-Ecke-Denkens“ ist für mich, verschiedene Themen zu neuen Konzepten zu verbinden. Ich plane zum Beispiel gerade ein Projekt, das Modedesign mit Kunst verbindet, ein Buchprojekt mit einer Krimiautorin und weitere Aktivitäten zu Augmented Reality. Eine Inspiration sind auch andere Gründerinnen, die ich in den hei.Workshops oder beim Gründerfrühstück kennengelernt habe. Daraus haben sich interessante gemeinsame Projekte und Freundschaften ergeben.

Wie schaffst du es, jetzt den Kopf frei zu haben für neue Konzepte?

Ich habe mich stark auf das fokussiert, was mir wichtig ist – und was erfolgsversprechend ist. Themen, die auch nach der Corona-Zeit relevant sind. Um mich nicht zu verzetteln, habe ich einen Großteil der digitalen Beteiligungs-Möglichkeiten, die in der Anfangszeit auf mich hereingeprasselt sind, schnell ausgeblendet. Da die Galerie zunächst geschlossen bleiben musste, habe ich den Schwerpunkt schnell auf Onlinemarketing gesetzt, Fachliteratur besorgt und meinen Tag geplant. Mich motiviert es, ein Schwerpunktthema zu haben und strukturiert daran zu arbeiten – und auch wenn sich nicht gleich der Erfolg einstellt, versuche ich Lösungen zu finden, die mich insgesamt weiterbringen.

Kunst in der Corona-Zeit

A touch of manga. Foto: Pure Photography

Also bereitest Du Dich schon jetzt auf die Zeit nach der Corona-Zeit vor?

Ich denke, es ist wichtig, digital professioneller zu werden. Die verstärkte Nutzung digitaler Medien wird auch nach der Krise bleiben, weil sich dann viele daran gewöhnt und das Digitale in ihr Leben integriert haben werden. Bezogen auf die Kunst werden der Besuch digitaler Ausstellungen, Online-Beratungen, Einkaufen im Online-Shop etc. wichtiger. Deshalb setze ich mich damit auseinander, wie ich gute Filme für meine Web-Präsenz drehe, interessanten Content erstelle und insgesamt meine Marketingaktionen verbessern kann.

Hast Du einen Plan B, wenn Deine Gründung in schwieriges Fahrwasser gerät?

Dann werde ich auf mein Ursprungskonzept zurückgehen und meine Coaching-Aktivitäten intensivieren. Die Galerie ist dafür gut geeignet, da ich dort bereits Coachings und Mentoring durchführe, gibt es auch ein Whiteboard. Zusätzlich würde ich Workspace für andere Coaches oder Workshops anbieten und Kooperationen verstärken.

Bekommst Du aktuell finanzielle Unterstützung?

Ja, ich erhalte die Soforthilfe, damit ich die hohen Mietkosten trotz fehlender Einnahmen schultern kann. Mentale Unterstützung bekomme ich durch meine Kooperationspartner, Familie und Freunde.

Wie können sich die Gründer jetzt gegenseitig unterstützen?

Indem sie weiter in Kontakt bleiben, Ideen zur Krisenbewältigung teilen, über gemeinsame Projekte sprechen, Unterstützer suchen, sich kollegial beraten und sich gegenseitig ermutigen, am Ball zu bleiben. Und auch mal zusammen lachen! Ganz wichtig finde ich aber auch, seinen Ideen treu zu bleiben und trotz Krise nicht zu weit vom eigenen Weg abzugehen. Ich verstehe schon, dass alle jetzt Masken nähen. Aber ich empfehle allen Gründern ganz dringend, auch weiterhin das zu machen, wofür sie brennen.

Facebook Twitter Newsletter abonnieren