Sie möchten ein kostenfreies Beratungsgespräch?
Bitte hier ausfüllen

Bei Fragen rufen Sie uns gern an! Tel 040 611 7000

Artikel vom 27. Oktober 2017

Gründerstory: Von der Lektorin zum Traumjob Kinderbuchautorin

Existenzgründung als Kinderbuchautorin. Für Katharina Mauder hat sich der Schritt in die Selbstständigkeit gelohnt.

Existenzgründerin Katharina Mauder arbeitet als Autorin, Lektorin und Online-Redakteurin – Kinderbücher sind ihr Spezialgebiet. Foto: Nadja Hansen WHY

Wenn Geschichten es schaffen, ihr inneres Kind anzustupsen, beginnen die Augen von Katharina Mauder hinter der großen schwarzen Brille zu leuchten. „Lektoren gefällt, dass die Texte witzig sind, und ich beschreibe Gefühle so anschaulich, dass man wunderbar eintauchen und mitfühlen kann.“ Sie weiß, wovon sie spricht, schließlich war die 35-jährige selbst jahrelang Lektorin. Lange genug, um zu wissen, dass nur wenige Autoren von ihren Büchern leben können. Mit „Seitenwaise Text“ hat sich die Existenzgründerin als Autorin, Lektorin und Online-Redakteurin insbesondere mit Kindertexten eine Nische erschlossen, die sie wortgewandt ausfüllt.

Heimlicher Traum: Autorin von Kinderbüchern werden

„Irgendwas mit Medien wäre cool“, dachte Katharina nach dem Abi. Nur was? Erst als sie den Bachelor in Medienwissenschaften in der Tasche hatte, ging der begeisterten Bilderbuch-Sammlerin auf, dass sie in diesem Bereich arbeiten wollte. Also setzte sie sich mit 23 nochmal in die Uni: Germanistik mit Schwerpunkt Kinder- und Jugendliteratur. Im Kaufmann Verlag nahm sie nach dem Studium eine Stelle als Lektorin an. Für Katharina ein Glücksfall: „Im Verlag war es üblich, auch selbst zu schreiben, und so wurde ich quasi nebenbei Autorin.“ Vor allem Weihnachtsgeschichten standen auf dem Programm, Figuren und Format waren klar umrissen.

Als Selbstständiger hilft die Vernetzung mit anderen Existenzgründern

Vernetzen und von „alten Hasen“ lernen – das rät Gründerin Katharina Mauder anderen Selbstständigen. Foto: Nadja Hansen WHY

Reise um die Welt und Neustart in Hamburg

Das Schreiben machte Katharina so viel Spaß, dass sie trotz begrenzter Zeit immer mehr Projekte annahm. Sie reduzierte ihre Stunden als Lektorin, aber der Spagat zwischen Festanstellung und der Arbeit an den eigenen Geschichten blieb. Nach fünf Jahren im Verlag war klar: Es ist Zeit für einen Schnitt. Mit 33 kündigte sie ihre unbefristete Stelle und reiste ein halbes Jahr durch Neuseeland und Südostasien. Ultimate Frisbee blieb ihr heißgeliebter Ausgleichssport, mit dem Ü30-Nationalteam nahm sie sogar an Weltmeisterschaften teil. Zurück in Hamburg, musste die gebürtige Pfälzerin feststellen, dass die Verlage eher Stellen ab- als ausbauten. Sie reagierte schnell: „Ich dehnte meine Suche auf andere Content-Bereiche aus, und noch während ich Bewerbungen schrieb, kam eine Agentur für Familienmarketing auf mich zu.“ Sie stieg als freiberufliche Online-Redakteurin ein, arbeitete als freie Lektorin und knüpfte neue Kontakte zu Verlagen.

Mit Humor, Know-How und guten Beziehungen in die Selbstständigkeit

Anfang 2017 war die Auftragslage so gut, dass Katharina sich hauptberuflich selbstständig machte. Neben zahlreichen Kontakten konnte sie mit ihren Erfahrungen im Verlag punkten: „Ich weiß, was im Markt funktioniert, kenne die Abläufe und kann mich schnell reinfinden.“ Bilder- und Vorlesebücher für Kinder unter sechs sind ihr Hauptgeschäft. Lieblingsbücher wie „Wenn Waldo Waschbär wütend wird“ oder „Benno Bär“ sprühen nicht nur vor Humor, sie verkaufen sich auch. Doch dass die Gewinne aus dem Buchverkauf – je nach Vertrag – überschaubar sind und es ratsam ist, sich professionelle Hilfe zu holen, war ihr von Anfang an klar: „Man braucht einen Ansprechpartner oder einen Agenten, der eine Art Qualitätsfilter für die Verlage ist. Das erhöht die Chancen, und das Geld ist gut angelegt, weil der Agent besser verhandelt als ich.“

Verschiedene Bereiche deckt die Gründerin ab: Als Autorin, Lektorin und Redakteurin ist sie aktiv.

Der Schritt in die Selbstständigkeit war ein lang gehegter Traum. Für Katharina Mauder hat er sich gelohnt. Foto: Nadja Hansen WHY

Von „alten Hasen“ lernen und gezielte Starthilfe durch die hei.

Einen Agenten zu finden steht deshalb weit oben auf ihrer Liste. Und natürlich: Netzwerken. Im Austausch mit Autoren, die sich kürzlich zu den „Elbautoren Kinder- und Jugendbuch“ zusammengeschlossen haben, bespricht sie u.a. Fragen zu Autorenrechten und Honoraren. „Gerade ich als junge Autorin kann von den alten Hasen profitieren“, betont sie. Auf den ersten Schritten stellten sich der Freiberuflerin aber erstmal grundsätzliche Fragen. „Der beste Tipp des Arbeitsamtes war mit Abstand die hei., einfach weil man über alle Felder der Selbstständigkeit schnell informiert wird.“ Aus dem hei.scheckheft wählte Katharina Seminare wie Buchführung und Empfehlungsmarketing aus. „Super Anregungen, die ich sofort in die Praxis umsetzen konnte“, lobt sie das Coachingprogramm. Beim hei.gründerfrühstück ist die Autorin regelmäßig zu Gast, um sich mit anderen Gründern auszutauschen.

Ganz viel Mut zum Austausch!

Dass die Gefahr groß ist, am heimischen Schreibtisch zu vereinsamen, weiß Katharina nur zu gut. Mit Autorenlesungen will sie künftig den Kontakt zu ihren Lesern intensivieren und sich mit Schreibwerkstätten und Workshops ein weiteres Standbein schaffen. Ganz wichtig: „Habt Mut zum Austausch! Es ist, als ob man zum Sport geht, erst hat man keine Lust, aber es lohnt sich immer.“ Für sie war der Schritt in die Selbstständigkeit die Verwirklichung eines lang gehegten Traums. Mit der richtigen Mischung aus Talent, Handwerkszeug und Mut schreibt sie sich mit „Seitenwaise Text“ nicht nur in die Herzen ihrer kleinen Leser, sondern auch schwarze Zahlen.

Facebook Twitter Newsletter abonnieren